Behandlungsgebiete

Warum werden so viele Ebenen durch die Massage positiv beeinflusst?

Überlegen Sie, was sie als erstes tun wenn sie sich irgendwo fest anstossen. Ist es nicht so, dass Sie ohne zu überlegen intuitiv die schmerzhafte Stelle drücken, daran reiben oder streichen um Linderung herbei zu führen? Dabei nutzen Sie die drei wichtigsten Griffqualitäten der Massage. Und was tun Sie, wenn Sie jemanden trösten wollen? Helfen dem weinenden Kind wohlgemeinte Ratschläge oder eher eine mitfühlende Geste der achtsamen Berührung  und Umarmung? Die Berührung lässt das Kind sich wieder spüren und die Körperwahrnehmung lenkt es von den Gedanken des Verlustes oder Schmerzes ab. Es fühlt sich geborgen und in Sicherheit. Die Massage ist eine künstlerische Berührung, die dem Körper, Seele und Geist hilft, die vorhandenen Kräfte und Ressourcen zu entfalten. Eine individuell angepasste, ganzheitliche Behandlung ist mir ein grosses Anliegen, weshalb ich gerne mit Ärzten und anderen Therapeuten zusammenarbeite. Einige Beispiele zum Indikations-Spektrum meiner Therapie sind schmerzhafte Zustände, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Wassereinlagerungen, Frauenleiden und Psychosomatische Leiden. Weitere Beschwerden, bei denen die medizinische Massage gute Wirkung verspricht, finden Sie in der nachfolgenden Auflistung.


Orthopädie, Rheumatologie, Traumatologie und Neurologie

  • Achillessehnenprobleme
  • Arthrose/ Abnutzung des Gelenks
  • Bänderverletzungen
  • Bandscheibenvorfall
  • Beckenschiefstand
  • Discushernie (Bandscheibenvorfall Bandscheibenprolaps)
  • Distorsion / Verdrehung des Fusses (Fuss umgeknickt)
  • Epicondylitis (Golferarm, Tennisarm; Entzündung am Ellenbogengelenk)
  • Fibromyalgie (Schmerzen mit wechselnder Lokalisation in der Muskulatur)
  • Impingement – Syndrom (Funktionsbeeinträchtigung des Schultergelenks)
  • Ischialgie, Lumbago (Hexenschuss)
  • Karpaltunnelsyndrom (Kompressionssyndrom des Nervus Medianus an der Handwurzel
    (schmerzhaft und elektrisierend im Bereich vom Daumen bis zum Mittelfinger, v.a. nachts)
  • Kaubeschwerden
  • Kontusion (Prellung u.a. mit blauem Fleck)
  • Genu varum (O-Beine)
  • Genu valgum (X-Beine)
  • Genu hyperreflexionem (überstreckte Knie)
  • Lipödem (Fettverteilungsstörung)
  • Migräne (Kopfschmerzen)
  • Morbus Bechterew (Versteifung der Wirbelsäule mit «Buckelbildung»)
  • Morbus Raynaud (betrifft Hände/ Füße: Gefäße werden eng und die schlecht
    durchblutete Haut erscheint blass, rötlich u/o blau)
  • Morbus Sudeck (komplexes regionales Schmerzsyndrom mit Schwellung,
    Überwärmung, Druckschmerzhaftigkeit und Funktionseinschränkung)
  • Cervikalsyndrom (Nacken- / Schulterschmerzen)
  • Neuralgie (Nervenschmerzen)
  • Rheuma (schmerzhafte Schwellung und Verformung der Gelenke
    vor allem der Hände mit Morgensteifigkeit)
  • Verletzung der Rotatorenmanschette (Schultermuskulatur)
  • Rückenschmerzen und -blockaden
  • Dysphagie (Schluckstörungen)
  • Omarthrose (Abnutzungserscheinungen des Schultergelenks)
  • Koxarthrose (Abnutzungserscheinungen des Hüftgelenkes)
  • Gonarthrose (Abnutzungserscheinungen des Kniegelenkes)
  • Schulter- und Armschmerzen
  • Schwindel
  • Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule in 2 Ebenen)
  • Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung)
  • Thoracic outlet Syndrom (Engpasssyndrom)
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Triggerpunkte (bestimmte schmerzhafte Punkte der Muskulatur,
    z.B. Myogelosen/ Muskelverhärtungen) 
  • Zähneknirschen (Zahnabrieb, Schmerzen im Kiefergelenk,
    Erhöhte Spannung der Kaumuskulatur)

Innere Medizin

  • Angina pectoris (Brustenge, Herzschmerz)
  • Arterielle Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Nachbehandlung einer koronaren Herzkrankheit (verminderte Durchblutung
    des Herzmuskels, Verkalkung & Verengung der Herzarterien)
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit / PAVK «Schaufensterkrankheit»,
    (Arterien in den Beinen sind eng und schmerzen beim Laufen, Beine eher kalt)
  • Asthma Bronchiale (chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege)
  • COPD (eine Gruppe von Krankheiten der Lunge, chronische Verengung der Atemwege)
  • Durchblutungsstörungen (z.B. kalte Füsse / Hände)
  • Taubheitsgefühl an den Händen / Füssen
  • Reizdarm (Verdauungsstörungen)
  • Diarrhö (Durchfall)
  • Obstipation (Verstopfung)
  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Ulcus ventriculi (Magengeschwür)
  • Ödeme (Schwellungen an den Beinen / Armen oder sonsitgen Körperpartien)
  • Venöse Insuffizienz (Krampfadern, dicke Beine, Ödeme)
  • Lymphödeme  (z.B. nach Operationen mit Lymphknotenentfernung)
  • Nachbehandlung von Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Nachbehandlung von Lungenentzündungen
  • Nachbehandlung von Blasenentzündungen, Harnwegsinfekten
  • Reizblase
  • Krebserkrankung der gutartigen Tumoren – Begleitung und Nachbehandlung

Sportverletzungen

  • Prellungen
  • Bänderzerrungen
  • Bänderrisse
  • Muskelzerrungen
  • Muskelfaserrisse
  • Muskelverhärtungen

Frauenheilkunde

  • Menstruationsbeschwerden
  • Amenorrhoe (Ausbleiben der Monatsblutung)
  • Dysmenorrhoe (unregelmässige Monatsblutung)
  • Hypermenorrhoe (übermässige Monatsblutung)
  • Kreuzschmerzen vor / während der Menses
  • Migräne vor / während der Menses
  • Nachbehandlung nach Hysterektomie  (Gebärmutterentfernung)
  • Beschwerden während der Schwangerschaft (Rücken-, Kreuzschmerzen,
    geschwollene Beine)

Seelisch-geistige Beschwerden

  • Angstzustände und Innere Unruhe
  • Negativer Stress
  • Schlafstörungen
  • Kraftlosigkeit, Lustlosigkeit, Sinnsuche
  • Burnout 
  • Erschöpfung 
  • Psychosomatische Leiden
  • Depression
  • Zwangsstörungen